3-Liter-Bürohaus am Doberaner Platz in Rostock

Kommunikative „Büro-Fabrik“ an innerstädtischem Platz mit optimierten Energiekosten - die vom Nutzer geforderte Transparenz der Süd-Fassade des hochwärmegedämmten Gebäudes erfordert ein innovatives Energiekonzept. Eine durch Erdsonden gespeiste Wärmepumpe versorgt das Gebäude mittels Bauteilaktivierung im Winter mit Energie aus der Erde und kann im Sommer überschüssige Wärme ans Erdreich abgegeben.

Bauherr:

Projektwerke Hamburg

Besonderes:

Geothermie, natürliche Lüftung mit Nachtspülung, Sonnenschutz mit Retrolamelle, Kombibüro, Einbaumöbel aus MDF

 


Neubau Behindertenwerkstätten in Ueckermünde

Die Werkstatt bildet den Hauptfunktionsbereich. Ein möglichst hoher Tageslichtanteil unterstützt eine gute Arbeitsatmosphäre. Als wirtschaftliche Konstruktion wurden Holzbinder mit einer aussteifenden Holzrahmendecke gewählt. An die Produktionshalle angeschlossen sind der Speisesaal, der auch als Veranstaltungsbereich mit Küche genutzt werden kann, die Unterrichtsräume und der Verwaltungsbereich.

Bauherr:

Gemeinnützige Werk- und Wohnstätten GmbH

Besonderes:

behindertengerecht

 


Aufstockung Bürogebäude Warnemünde

Ein bestehendes Bürogebäude am Fähranleger in Warnemünde wird mit einer zeitgemäßen, energetisch optimierten Gebäudehülle versehen. Durch Aufstockung können 2 zusätzliche Büroetagen geschaffen werden.

Bauherr:

Fairplay Reederei

 


Anbau Druckerei ADIANT in Roggentin

Die Bestandshalle wurde bei laufendem Betrieb mit 2 Anbauten an den Giebeln erweitert. Eine freitragende Holzbinderkonstruktion erwies sich im Vergleich zu einer Stahlkonstruktion als kostengünstigste Alternative. Durch die Nutzung der Prozeßwärme aus der Produktion über eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und Wärmepumpe auch als Heizung im Verwaltungsbereich mußte die Leistung der vorhandenen Anlage nicht erhöht werden.

Bauherr:

adiant Druck

Besonderes:

behindertengerecht

 


Neubau Bürogebäude "Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V." in Gülzow

Der auf einem massiven Sockel aufliegende Holzstapel als einprägsames Bild für die Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen - mit diesem Pilotprojekt des Landes M-V für die Errichtung eines Niedrig-Energie-Gebäudes wird der vielseitige Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen demonstriert und die Wirtschaftlichkeit in der Praxis nachgewiesen. Die Fachagentur nutzt das Gebäude als Demonstrationsobjekt in der Beratungspraxis. Die Fassade ist komplett aus recycletem Eichenholz realisiert.

Bauherr:

BBL-MV

Besonderes:

Darstellung des Projekts im PHPP zur Optimierung der Gebäudekubatur und Stellung. Dynamische Wirtschaftlichkeitsberechnungen verschiedener Entwurfsalternativen unter Berücksichtigung der späteren Nutzungskosten, Integration erneurbarer Energien, Darstellung Mehrkosten Niedrigstenergiegebäude nach ENEV 2007, Darstellung Mehrkosten nachwachsender Rohstoffe gegenüber konventionellen Baustoffen, Lebenszykluskostenberechnung des Gebäudes, Bauteilaktivierung, Energiespeicher in Zisterne, Geothermie, Lüftungsanlage mit WRG, Passivhauskomponenten, Stampflehmwand, Recycling-Fassade, Holzrahmenbau, Massivholzwände, MDF-Einbaumöbel, Brandschutzkonzept

 


CookiesAccept

Diese Seite verwendet nur technisch notwendige Cookies.

mehr erfahren

Ich bin einverstanden.

Wenn Sie mehr über das Thema Cookies erfahren möchten, besuchen Sie bitte diese Seite.

 

www.cookierichtlinie.de

© matrix architektur gmbh | Design by DISADESIGN