Die 3-geschossige Plattenbau-Typen-Kita wurde 1986 gebaut. Bei der Grundsanierung sollten funktionale, energetische und gestalterische Mängel behoben werden. Ziel war es, mit einem Bestandsgebäude die ENEV-Neubau-2009 zu erreichen. Das Bauvorhaben wurde in 2 Bauabschnitten durchgeführt. Im 1.BA - der energetischen Sanierung - wurde die Gebäudehülle erneuert: die Fassade, das Dach und die Kellerdecke wurden gedämmt und die Fenster ausgetauscht. Im 2.BA erfolgte die komplette Erneuerung des Innenausbaus und der Haustechnik. Um eine barrierefreie Erschließung zu gewährleisten, wurde ein neuer Aufzug geplant. Die Baumaßnahme erfolgte bei vollem laufenden Betrieb und wird in 5 Abschnitten durchgeführt. Neben den Architektengrundleistungen plant matrix auch die temporäre Unterbringung von ca. 100 Kindern während der Bauzeit. Ein detaillierter Belegungs- und Umzugsplan wurde in enger Abstimmung mit der KITA- Leitung erstellt und ist Bestandteil der Bauablaufplanung.

Bauherr:

KOE Rostock

Besonderes:

„Erstellung des Energiebedarfsausweises nach DIN 18599; Planung temp. Unterbringung von ca. 100 Kindern während der Bauzeit in Mietcontainern; detaillierter Belegungs- und Umzugsplan; Aufstellen differenzierter bauablaufplan und Fortschreibung; Schallschutznachweis (Raumakustik) sowie Dimensionierung Absorber“

 


Grundinstandsetzung bei laufenden Betrieb – Optimierung der täglichen Funktionsabläufe durch Grundrissänderungen - thermisch gut gedämmte Gebäudehülle als Voraussetzung für ein ausgeglichenes Raumklima und niedrige Betriebskosten - außenliegender Sonnenschutz und eine kontrollierte Be- und Entlüftung der Räume über dezentrale Lüfter, die als „Sommersprossen“ das Gestaltungselement der Fassade bilden.

Bauherr:

Gemeinnützige Werk- und Wohnstätten GmbH

Besonderes:

„Erstellung Wärmeschutz-Nachweis (ENEV); - Lüftungsplanung; Energiekonzept; - Fördermittelberatung nach KfW-Richtlinien; - Lichtplanung; - Brandschutzkonzept / Fluchtwegplanung; - Terminplanung für Sanierung im laufenden betrieb“

 


Das Bestandsgebäude hatte das Nutzungsende bereits überschritten, sodass ein Ersatzneubau nötig war. Die Aufrechterhaltung des laufenden Betriebes inkl. einer uneingeschränkten Nutzung der Freianlagen war ein bestimmender Faktor im Projektentwurf. Verschiedene Konstruktionsweisen wurden zu Beginn auf der Grundlage von Lebenszyklusbetrachtungen, Kosteneinschätzungen und Terminabhängigkeiten gemeinsam abgewogen. Das Gebäude wurde in Holzrahmenbauweise mit Massivholzdecken errichtet. Parallel zu einer vorbildlichen Ökobilanz konnten somit die Belastungen in der Zeit der Realisierung minimiert und verkürzt werden. Entwurfsansatz ist die Urform des Giebelhauses als schützendes neues Zuhause für die Kinder.

Bauherr:

Gemeinde Süderholz

Besonderes:

Holzrahmenbauweise, Niedrigsenergiegebäude, Bauphysik (ENEV und Wärmebrückennachweis), Blower-Door-test, Brandschutzkonzept

 


Ein B-Plan-Gebiet wie viele im Land war die Rahmenbedingung für dieses außergewöhnliche Einfamilienhaus. Durch geschicktes Ausnutzen des Hanggefälles wurde ein zweites Geschoss möglich. Die umlaufende Terrasse ermöglicht einen spektakulären Blick in die Schweriner Seenlandschaft. Dass das Ganze ein Niedrigstenergiegebäude ist – ist für matrix eigentlich selbstverständlich.

Bauherr:

Christusgemeinde Rostock

Besonderes:

„Machbarkeitsstudie Mai 2012, Generalplanung, Energiekonzept, Bauphysik (ENEV und Wärmebrückennachweis, Blower Door), Brandschutzplanung“

 


Sanierung einer KITA  im laufenden Betrieb in 3 Bauabschnitten. Nach Fertigstellung finden 252 Kinder hier ein erfrischendes Umfeld. Mit der Sanierung erfolgen Grundrisskorrekturen für die Anforderungen an eine moderne KITA. Energetische Sanierung: Dämmung der Außenwände, Kellerdecke und Dach, Erneuerung der Fenster mit 3-Scheibenverglasung, außenliegender Sonnenschutz und Erneuerung der Haustechnik. EnEV 2009 - 15%

Bauherr:

KOE Rostock

Besonderes:

Bestandsaufnahme, Raumbuch, Umzugsplanung und Bauabschnittsbildung, Farbkonzept

 


© matrix architektur gmbh | Design by DISADESIGN